Heilspuren

aktualisiert: 15.07.2016

FARBE BEKENNEN   FARBE SPRECHEN LASSEN

Die Heilspuren


(C) Sundra Kanigowski

Heilspuren sind gespiegelte Naturfotografien, die von mir im Rahmen des soziokulturellen Projekts „Heilspuren – Gesund mit Farbe“ künstlerisch umgesetzt worden sind. Die Bilder sind als Leinwanddrucke mit Keilrahmen erhältlich. Sie können sofort als Wandschmuck überall dort aufgehängt werden, wo eine harmonische Beziehung zwischen Mensch und Natur erwünscht ist.

Die Heilspuren eignen sich für Krankenzimmer in Reha- und Schmerzkliniken, für Behandlungsräume und Warteoasen in Arztpraxen, für Seniorenresidenzen, Kindergärten und alle Arten von Bildungseinrichtungen. Wer über Gesundheit spricht und heute sozial kompetent und mitverantwortlich im Health Management tätig ist, muss auch Farbe bekennen, das heißt seine Werteskala öffentlich sichtbar machen – mittels der Farbe in seinen Lebens- und Arbeitsräumen und seiner Corporate Identity.

Je nach ihrer psychischen Wirkung auf den Menschen - zentrierend, ausgleichend, stabilisierend, introvertiert oder extravertiert - unterstützen die Heilspuren-Motive energetische Kommunikations- und Lernprozesse in Räumen, die nach farbpsychologischen Kriterien gestaltet sind.

Ausgewählte Farben und Motive stärken und unterstreichen die Persönlichkeit des Menschen und des Firmenprofils (der Corporate Identity), aktivieren zugleich im Verborgenen die Selbstheilungskräfte im Menschen. Die tieferen, verborgenen Schichten der Naturfotografien erzählen von Schönheit, Harmonie und Kreativität. Lässt sich der Betrachter unvoreingenommen auf das Bild ein, entsteht ein innerer Dialog, der beim Betrachter einen inneren Prozess in Richtung Ganzwerdung in Gang bringt.

Gehen wir doch wieder mit offenen Sinnen durch unsere farbenprächtige Welt und lernen von der Natur und dem Farbenspiel im Wechsel der Jahreszeiten. Wir haben es in der Hand, unseren Lebensraum und den der nachfolgenden Generation kreativ und farblich abgestimmt auf unsere Bedürfnisse zu gestalten. Zum Farbe bekennen gehört Mut – der Mut zur eigenen Gestalt, zur Individualität und damit zur Unterscheidung und Abgrenzung von der grauen Masse.

 Mehr Informationen zu Farbkonzepten hier:

Heilspuren Farbkonzepte


Heilspuren länderübergreifend

Schönheit und Harmonie beeinflussen die Gesundheit

Die Künstlerinnen Birgit Wette aus Pamitz / Klein Bünzow (MV) und Sundra Kanigowski aus Brilon (NRW) stehen mit ihren Bildern hinter dem Projekt "Heilspuren - Gesund mit Kunst". Neben den gespiegelten Naturfotografien der Briloner Künstlerin, von denen einige bereits in der neuen Schmerzklinik in Greifswald hängen, bietet die Künstlerin aus MV ihre großformatigen Energiebilder an. Alle Heilspuren-Motive sind harmonisch strukturiert, von ausgewogener Farbenergie, mit einer Betonung des Zentrums.

Die ausgleichende, wohltuende Wirkung der Bilder kann sich in Gesundheits- und Entwicklungsprozessen entfalten, in Phasen von erhöhtem Stress und Druck, von Angst und Schmerzen. Daher werden die Bilder für die harmonisierende Gestaltung von öffentlichen Lebensräumen angeboten, für Krankenzimmer in Reha- und Schmerzkliniken, in Praxen und allen Arten von Bildungseinrichtungen. Für Sundra Kanigowski, die sich intensiv mit dem therapeutischen Aspekt der Kunst beschäftigt, steht schon lange fest: „Schönheit und Harmonie beeinflussen die Gesundheit.“

Die Symmetriebilder mit den Naturmotiven werden als Leinwanddrucke auch für den Verkauf angeboten, die Energiebilder von Birgit Wette sind im Original erhältlich (http://www.birgit-wette-art.com). Gesucht werden Sponsoren, die das Projekt fördern und unterstützen sowie Kliniken, Zentren oder Schulen, die die Bilder bei sich ausstellen wollen. Während der Wanderausstellung werden gleichzeitig auch Kurse und Workshops zum Thema "Gesund mit Farbe" angeboten, bei denen die Teilnehmer die harmonisierende und stabilisierende Wirkung der Heilspuren an sich selbst an sich erfahren können.

Infokasten:

Schulen, Therapiegruppen, Krankenhäuser und andere Interessierte, die bei den Künstlerinnen einen Kurs im Herstellen von Heilspuren-Bildern belegen oder die Wanderausstellung buchen möchten, finden Kontakt per E-Mail:



heilspurenprojekt (et) sundra.eu. 


(C) Sundra Kanigowski


Entstehung und Wirkung der Bilder

Die Naturfotografien bearbeite ich auf einfache Weise, indem ich sie spiegele und mit Hilfe von geometrischen Lichtmustern oder in neuen Farbzusammensetzungen eine neue Sichtweise der beseelten Natur vermittle. Fast ausschließlich verwende ich die vierfache Spiegelung, bei der in der Mitte ein neues fünftes Muster entsteht – die Quintessenz des jeweiligen Bildes offenbarend. Auf diese Weise entstehen, sowohl intuitiv als auch bewusst konzipiert, kaleidoskopartig immer wieder neue Muster, Phantasiegestalten und Gesichter. 

Bei der Auswahl meiner Bilder für Schulen und die jeweiligen Kliniken lasse ich mich von folgenden Gedanken und Erkenntnissen leiten:

  • Bei der Konzentration auf die Farben und geometrischen Formen der Mandalas entsteht ein meditativer Zustand: die linke Gehirnhälfte (Logik, Ratio) kann sich entspannen, die Ruhe des Geistes wird gefördert, Phantasie und Intuition (rechte Gehirnhälfte) werden angeregt.

  • Bei schweren emotionalen Belastungen und psychotischer Veranlagung ist es ratsam, die rechte Gehirnhälfte zu stimulieren, z.B. durch das Anschauen oder Malen von Mandalas, durch den Prozess der digitalen Spiegelungen.

  • Unter Verwendung von helleren und dunkleren Farbtönen entsteht eine Wechselwirkung des Ausdrucks, die sich harmonisierend auf seelisch schwankende Stimmungen auswirkt.

  • Bei einer Schwächung des Bewusstseins und damit des Ichs besteht die Gefahr, zwischen bewussten und unbewussten Impulsen nicht mehr differenzieren zu können. Deshalb ist es wichtig, die Funktionen des Ichs immer zu stärken – durch Konzentration auf das Mandala-Prinzip (Mittelpunkt, Symmetrieachsen, 4 Kardinalpunkte) und die Betonung der Symbole von Kreis und Viereck (siehe meine Ausarbeitung „Symbolik“ im Anschauungsmaterial).

  • Die FARBEN und FORMEN in den Heilspuren haben eine unmittelbare Wirkung auf die Selbstheilungskräfte von Körper-Seele-Geist (s. „Symbolik der Farben“)

  • Als ein Archetypus des Selbst ist das Mandala bei jedem Menschen zu finden. Es ist der unsichtbare Mittelpunkt, um den sich letzten Endes alles dreht. Es ist er Nullpunkt ("Point Zero") der schöpferischen Mitte, aus dem uns die Kreativität zufließt und sich durch uns ausdrückt.


Mein persönlicher Bezug zu den Heilspuren

Die Prozesse von Selbstfindung, Selbstverwirklichung und auch die Verarbeitung von traumatischen Erlebnissen habe ich immer mittels kreativer Prozesse durchlebt und verarbeitet, durch Malen, Schreiben, Singen, Tanzen und Meditation. In meiner beratenden und begleitenden Zusammenarbeit mit Menschen, in der es um die Verwirklichung großer Träume, Wandlungsprozesse und Sinnfragen geht, erschreckt mich immer wieder die große Unausgewogenheit der Yin- und Yangkraft und die Desorientiertheit vieler Menschen. Schon manches Mal hat ein spontan und intuitiv eingesetztes Mandala dem Betrachter einen unmittelbaren Zugang in sein Inneres gewährt. Lässt sich der Betrachter auf das Bild ein, wird er eine leichte bis massiv spürbare Sogwirkung des Bildes wahrnehmen, die einen inneren Dialog bzw. einen inneren Prozess in Gang bringt - fast immer einen Erkenntnis- und Bewusstseinsprozess.

In diesem Sinne nutze ich bewusst die den Harmoniebildern innewohnende Kraft  zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte im Menschen, stelle als Künstlerin mein künstlerisches Schaffen in den Dienst individueller und gesellschaftlicher Ganzwerdung, erfahre auf diese Weise Kunst und Harmonie in mir selbst und in meiner Umgebung.

Bei Fragen zum Projekt schreiben Sie mir eine E-Mail:  heilspurenprojekt@sundra.eu

Und hier geht's zum ONLINE HEILSPUREN - SHOP (Bilder: Natur/Umwelt)


Die Heilspuren-Videos

YouTube-Video



Heilspuren Mandalas Video 2